Literarisches / Archiv/Zeit für ein Gedicht? Für Zugestiegene: Startseite 
[Absurdistan - Der Wochenrückblick] [Gäste] [LiteraturWettbewerbe] [Veranstaltungen] [LiteraturChat] [Buchwelt] [Allerlei & Tipps]


 zurück zur Hauptseite

 HITLISTE - Stimm mit!

Werbung:
Dein persönliches Auftragsgedicht:
- Geburtstag
- Hochzeit
- Pensionierung
- Liebesbeweis
- und vieles mehr

>> informiere Dich >>
Das Gewitter

Aus der Ferne her - ein leises unbestimmtes Grollen,
Es will niemand hören, das leise aber nahe Rollen.
Aber es ist trotz allem unabänderlich schon da.
Die Wolken als stille Begleiter verraten es ja.

Aus der Ferne her - ein leises unbestimmtes Grollen.
es will sie niemand hie, die bringen den Stein ins Rollen.
Aber sie sind trotz allem unabänderlich schon da,
die Wählerstimmen als Begleiter verraten es ja.

Das rauhe Grollen immer stärker wahrnehmbar werdend,
und die Nachbarkinder hört man immer lauter lärmend,
ja das zeigt wohl jedem Mann und jeder Frau hier im Ort,
daß da was ist, im wolkenverhangenen Himmel dort.

Das rauhe Grollen immer stärker wahrnehmbar werdend,
und die großen Trommeln hört manimmer lauter lärmend,
ja das zeigt wohl jedem Mann und jeder Frau im Ort,
daß da was ist am traditionsreichen Hauptplatz dort.

Die ersten schweren und kalten Regentropfen fallen,
sodaß der Bauer muß vor Wut seine Hände ballen.
Er wollte wie immer trocknen lassen das Gras zu Heu.
Doch das unbeständige Wetter bleibt ihm gar nicht treu.

Die ersten unschuldigen Opfer sieht man schon fallen,
sodaß Friedliche müssen vor Wut die Fäuste ballen.
Sie wollten dieses eine Mal beginnen ganz von neu,
doch das unbeständige Glück bleibt ihnen gar nicht treu.

Schwere Wolken werden unaufhaltsam immer schwärzer,
und der Wind bläst trotz sehnlichem Bitten immer stärker.
Schon leuchten die ersten verhängnisvollen Blitze auf.
Niemand kann nun mehr stoppen diesen natürlichen Lauf.

Die Aussichten werden unaufhaltsam immer schwärzer,
und es wird geblasen zum großen Kampf - immer stärker.
Schon leuchten die ersten Mündungsfeuer ganz plötzlich auf.
Niemand will mehr stoppen diesen unnatürlichen Lauf.

Schwere Regentropfen fallen auf die Erde nieder.
Sie geben für viele einen schönen Rythmus wieder.
Doch trotz des für viele zweifelhaften Ohrenschmauses
haben nur wenige Menschen das Gefühl des Grauens.

Schwere Bomben fallen da auf die Erde hernieder,
geben den Mächtigen einen schönen Rythmus wieder.
Doch trotz des für viele zweifelhaften Ohrenschmauses
haben zu wenige Menschen das Gefühl des Grauens.

Ein greller Blitz, ein rollender Donner, wie furchtbar laut,
sodaß jedermann ganz plötzlich erschrocken um sich schaut.
Doch es ist bei weitem kein unwichtiger Einzelfall,
dadurch kann sich wohl jeder gewöhnen an diesen Hall.

Ein grelles Leuchten, ein heftiges Krachen, furchtbar laut,
sodaß jedermann ganz plötzlich erschrocken um sich schaut.
Doch es ist bei weitem kein unwichtiger Einzelfall,
dadurch muß sich wohl jeder gewöhner an diesen Hall.

Nachdem es eine Weile gar fürchterlich blitzt und tobt,
und es kein einziger Mensch mehr vor dem anderen lobt,
beruhigt es sich allmählich wieder, wie es kommen muß,
denn sohat es die Natur schon immer vorausgewußt.

Nachdem es eine Weile gar fürchterlich blitzt und tobt,
und kein einziger Mensch mehr fähig ist, daß er es lobt,
beruhigt es sich auf einmal wieder, wie es kommen muß,
denn so hat es die Natur schon immer vorausgewußt.

In der Ferne hört man es zwar noch sehr leise brausen,
aber niemand will und braucht es noch hören sausen.
Das einzige, was schließlich vom ganzen Spektakel bleibt,
daß ist der Regen, der sein Siegel allem einverleibt.

In der Ferne hört man es zwar noch sehr leise brausen,
aber niemand kann und braucht es noch hören sausen.
Das einzige, was schließlich vom ganzen Spektakel bleibt.
Na, was wird es wohl sein? Bald ist es hoffentlich nicht so weit.

Falls er Dir gefallen hat, dann stimm' für diesen Beitrag

zurück
Weitere Texte von Reinhard:
- Abendgedanken & mehr
- Melanie
- Liebe I
- Da hast Du mich im Traum berührt
- Tamerson
- Nur Du oder Das erste Mal
- ... und das soll ein Kabarett sein?

Bevor Du weitersurfst möchtest Du Dich möglicherweise noch ins Gästebuch eintragen?

Werbung:

Mitarbeit...
Du willst diese Online-Zeitung mitgestalten? Schick mir Deine Gedichte, Kurzgeschichten, Buchbesprechungen, Kritiken, Lobeshymnen - oder vielleicht ganz was Neues? Erlaubt ist, was Spaß macht und keinen kränkt oder geschmacklos ist.

Schreib', was Dich bewegt: leitner@wiend.at


http://www.wiend.at
E-Mail:leitner@wiend.at