Literarisches / Absurdistan - Der Wochenrückblick Für Zugestiegene: Startseite 
[Zeit für ein Gedicht?] [Gäste] [LiteraturWettbewerbe] [Veranstaltungen] [LiteraturChat] [Buchwelt] [Allerlei & Tipps] [Absurdistan - Der Wochenrückblick]


 Der neueste Beitrag:
 wähle hier

 Ältere Beiträge

Werbung:
Bist Du Single? Suchst Du einen netten Partner? Hier warten über 390.000 aktive Mitglieder auf Dich. Melde Dich jetzt an!
Auftragsgedichte:
Du möchtest Deine/n
Liebste/n überraschen?
Jeder Euro rettet Kinderleben!

Ach ja, die Kollegen ...
von Uldo Posch

Weihnachten steht vor der Tür! Seid nett zu euren Mitmenschen und auch zu den Kollegen und Kolleginnen, die einem schon mal auf die Nerven fallen können. Ist doch bald Weihnachten, dieses viel zitierte `Fest der Liebe`. Leider gibt es immer wieder die Unverbesserlichen, die es auf die Spitze treiben müssen und hier und da im Jahr ihren, „so geschätzten", Kollegen einen Streich spielen. Da wird dann u.a. das komplette Büromobiliar in Zeitungspapier eingepackt, oder der Computer am Arbeitsplatz kurzerhand in die Mikrowelle der Cafeteria installiert, nach dem Motto: „wer sucht, der findet." Und dann an Weihnachten die geheuchelte Freundlichkeit in Person sein. Waaas ich? Ich war´s nicht, ehrlich! Friede, Freude, Eierkuchen wenigstens einmal im Jahr, dass alles wird doch wohl möglich sein, oder?

Denkste!

Was man auch so alles tun kann, wenn die Kollegen gerade mal nicht am Arbeitsplatz sind, ist schon unglaublich. Da wird schnell das Bürozimmer mit den kleinen Post-it Klebezettelchen tapeziert und zwar vollflächig oder auch Salatkresse in die Tatstatur des PC gepflanzt. Apropos Computer, der hat es ja den Witzbolden besonders angetan, wie es scheint. Kürzlich habe ich von einem Fall gehört, wo der auf diese Art gemobbte Mitarbeiter auf all seinen Tasten nur noch ESC lesen konnte. Hat doch einer einfach alles mit dem Kürzel für Escape = Flucht übermalt, das passt. So versucht man also seine Mitmenschen loszuwerden und glaubt auch noch, sich einen tollen Gag geleistet zu haben. Und um ganz sicher zu gehen, dass man sich an Weihnachten auch wirklich nichts mehr zu sagen hat, gibt es die „HardcoreMobber", die rammen die Eingabehilfe durch den Schreibtisch und lassen oben und unten fein säuberlich und fest verklebt zwei Hälften herausschauen. Das hat was, da ist der Arbeitstag zu Ende, bevor er überhaupt begonnen hat.

Und was hat das Ganze jetzt mit Weihnachten zu tun, werden sie fragen? Gar nichts. Genau! Und wissen sie auch warum? Weihnachten ist nämlich genaugenommen ein Geburtstag und das wiederum scheinen einige unter uns so verinnerlicht zu haben, dass sie pünktlich zur Vorweihnachtszeit und all den anfallenden Betriebsfeiern die Pappnase auspacken.

So gesehen ist der Sinn von Weihnachten schon derart verfälscht worden, dass ich mich ernsthaft frage, wie Menschen in Zukunft leben wollen und vor allem wie sie miteinander umzugehen gedenken. Da fällt mir dann wieder die Pappnase ein, an die sich jeder mal fassen und innehalten sollte und wenn es die eigene ist...

In diesem Sinne, Happy Birthday, wenn es soweit ist... und bis nächste Woche.



In diesem Sinne, herzlichst,

ihr Uldo Posch

E-Mail: info@uldoposch.de

Homepages:
www.uldoposch.de
www.evas-garden.de

Bevor Du weitersurfst möchtest Du Dich möglicherweise noch ins Gästebuch eintragen?

Werbung:

Mitarbeit...
Du willst diese Online-Zeitung mitgestalten? Schick mir Deine Gedichte, Kurzgeschichten, Buchbesprechungen, Kritiken, Lobeshymnen - oder vielleicht ganz was Neues? Erlaubt ist, was Spaß macht und keinen kränkt oder geschmacklos ist.

Schreib', was Dich bewegt: leitner@wiend.at


http://www.wiend.at
E-Mail:leitner@wiend.at