Literarisches / Archiv/Zeit für ein Gedicht? Für Zugestiegene: Startseite 
[Absurdistan - Der Wochenrückblick] [Gäste] [LiteraturWettbewerbe] [Veranstaltungen] [LiteraturChat] [Buchwelt] [Allerlei & Tipps]


 zurück zur Hauptseite

 HITLISTE - Stimm mit!

Werbung:
Ärzte ohne Grenzen: Jeder Euro rettet Kinderleben. Jetzt klicken und helfen. Bist Du Single? Suchst Du einen netten Partner? Hier warten über 390.000 aktive Mitglieder auf Dich. Melde Dich jetzt an!
Auftragsgedichte:
Du möchtest Deine/n
Liebste/n überraschen?
Es war einmal ein Mensch

Es war einmal ein einfacher Mensch, ganz selbstvergessen
auf die Jagd nach fast zu großen Tieren so versessen.
Er ist auf das frisch erlegte Mammut aufgesessen
und hat es mit seiner Sippe danach aufgefressen.

Es war einmal ein kluger Mensch, ziemlich wißbegierig,
der das wertvolle Eisen gewann, sehr hart und schwierig.
Er machte aus ihm Werkzeuge aller Art und Weise
und nahm's mit auf seine Europa-Entdeckungsreise.

Es war einmal ein wahnsinniger Mensch, gar so gräßlich,
der alle seine Feinde sofort hängte, wie häßlich.
Er folterte sie nach allen erdenklichen Arten
und konnte ihren Tod doch nicht schnell genug erwarten.

Es war einmal ein energischer Mensch so frank und frei,
der sich immer öfter Ritter nannte, ganz nebenbei.
Er beging so manche große und gar grausame Schlacht,
die ihm aber auf Dauer keine Erfolge gebracht.

Es war einmal ein gescheiter Mensch, so erfindungsreich,
der die schwere Dampfmaschine fuhr und lenkte zugleich.
Er dampfte mit der Lokomotive durchs ganze Land.
Sie ist heute trotz Krach und viel Rauch noch immer bekannt.

Es war einmal ein Mensch unter sehr vielen, so galant,
der wie verrückt durch die blühende Landschaft ist gerannt.
Er schoß zu zahlreiche seiner nächsten Mitmenschen tot,
denn sonst bereitete ihm der Führer die liebe Not.

Es war einmal ein verrückter Mensch so siegessicher,
der für jedes Unheil hatte einen guten Riecher.
Er spaltete das Atom, ohne daß er's bereute
und schickte in den Tod viele unschuldige Leute.

Es war einmal ein einfacher Mensch, ganz selbstvergessen,
auf die Jagd nach fast zu großen Tieren so versessen.
Er ist auf das frisch erlegte Mammut aufgesessen
und hat es mit seiner Sippe danach aufgefressen.

Falls er Dir gefallen hat, dann stimm' für diesen Beitrag

zurück
Weitere Texte von Reinhard:
- Abendgedanken & mehr
- Melanie
- Liebe I
- Da hast Du mich im Traum berührt
- Tamerson
- Nur Du oder Das erste Mal
- ... und das soll ein Kabarett sein?

Bevor Du weitersurfst möchtest Du Dich möglicherweise noch ins Gästebuch eintragen?

Werbung:

Mitarbeit...
Du willst diese Online-Zeitung mitgestalten? Schick mir Deine Gedichte, Kurzgeschichten, Buchbesprechungen, Kritiken, Lobeshymnen - oder vielleicht ganz was Neues? Erlaubt ist, was Spaß macht und keinen kränkt oder geschmacklos ist.

Schreib', was Dich bewegt: leitner@wiend.at


http://www.wiend.at
E-Mail:leitner@wiend.at